Aktuelle Zeit: 15. Jul 2018, 22:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]



Lieber Gast, wir freuen uns sehr, dass Du unser Kommunikationsportal besuchst.
Um aktiv mitmachen zu können, musst Du dich registrieren. Vielen Dank.


  Suche



Erweiterte Suche

  Bot Tracker

Google [Bot]
15. Jul 2018, 15:36
Google Adsense [Bot]
13. Jul 2018, 17:51
Exabot [Bot]
28. Mai 2018, 17:42
YaCy [Bot]
15. Mär 2018, 15:47
Yahoo [Bot]
21. Feb 2018, 23:30

  Kategorien


Kommunikationsportal rund um die Literatur für Autoren, Verlage, Dienstleister


Kulturnews: Theater,Musik, Film und mehr.


Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Ausstellungen, Museen u.m.


Das Kunsthandwerk in seiner ganzen Vielfalt.


Kunstmärkte, Firmenkontakte, Messen und mehr...


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
 Vorankündigung: So kochen wir in Baden und Schwaben 
AutorNachricht
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 364
Wohnort: Berlin
Geschlecht: weiblich
Beitrag Vorankündigung: So kochen wir in Baden und Schwaben
Bild

Pünktlich für den Gabentisch erscheint im hnb-verlag ein Kochbuch der speziellen Art:
Baden und Schwaben – zwei Regionen, die zwar im Bundesland Baden-Württemberg vereint sind, jedoch bis heute nicht immer nur freundschaftlich miteinander verbunden sind. Sprüche wie „Schwobe schaffe, Badner denke“ (Schwaben arbeiten, Badner denken) und Bezeichnungen wie „die Unsymbadischen“ für den mitunter nicht so sehr geliebten Nachbarn sind auch heute noch weit verbreitet.

Mit diesem Buch möchten die beiden Autorinnen – eine Vollblut-Badnerin und eine waschechte Schwäbin – ihren Leserinnen und Lesern ihre Heimat und deren Küche nahe bringen. Sie stellen nicht nur ihre Lieblingsrezepte aus ihrer Heimat vor, sondern erzählen auch kleine Anekdoten und Geschichten rund ums Kochen und Essen. Einfache Gerichte für jeden Tag und „Arme-Leute-Essen“ stehen dabei ebenso auf dem Speiseplan wie die Spezialitäten der jeweiligen Region. Und darunter sind auch solch abenteuerlich klingende Gerichte wie Ofenschlupfer, Bubenspitzle und Nonnenfürzle, die sich aber bei näherem Hinsehen und vor allem beim Ausprobieren als feine Köstlichkeiten entpuppen.

Ob Gaisburger Marsch oder Flammenkuchen, ob Elsässer Gulasch oder Eingemachtes Kalbfleisch, ob Badischer Sauerbraten oder Schwäbischer Schlemmertopf: Bei dieser „kulinarischen Liaison“ zwischen Baden und Schwaben findet jeder sein ganz persönliches Leibgericht! - Erhältlich ab ca. 48 KW im Buchhandel. Jetzt im Buchshop des vorbestellen.

Leseproben:

Auszug aus „Wie die Maultaschen entstanden sind“:

Nach der Legende könnte es sich in etwa so zugetragen haben ...

...Als er sah, was sich in dem Zeitungspapier versteckt hatte, stockte ihm der Atem, und gleichzeitig lief ihm das Wasser im Mund zusammen.
„Das ist ja...“, stammelte er.
„... ein wunderbares Stück Fleisch“, ergänzte Paulus.
„Aber das geht doch nicht“, flüsterte Johannes, „jetzt doch nicht. Das erlaubt uns unser Herr da oben nicht.“
„Aber was mache ich dann damit, wenn ich es nicht kochen darf? Bis die Fastenzeit vorbei ist, ist es verdorben. Soll ich es wegwerfen?“
„Nein, um Gottes Willen!“, rief Johannes und bekreuzigte sich.
Eine ganze Weile blickten sich beide stumm und ratlos an.
Dann lächelte Paulus verschmitzt und meinte: „Unser Herr müsste es ja nicht mitbekommen, dass wir in der Fastenzeit Fleisch essen.“
„Aber wie wollen wir das anstellen? Unser Herr sieht alles.“
„Ich könnte das Fleisch einpacken. Natürlich nicht wieder in dieses Zeitungspapier hier. Aber ich könnte einen Teig oder so etwas ähnliches darum packen, dann sieht man das Fleisch von außen nicht.“
„Paulus, du bist ein Schelm. Aber Recht hast du, warum sollen wir so etwas Gutes verkommen lassen?“, fragte Johannes grinsend.
Ein paar Stunden später saßen die Mönche des Klosters beim Abendessen. Die meisten von ihnen staunten, als sie auf ihren Tellern kleine Teigtaschen vorgesetzt bekamen, bei denen man auf den ersten Blick gar nicht erkennen konnte, dass Fleisch darin war. Doch geschmeckt hat es allen sehr, ganz besonders Bruder Johannes.
„Verzeih uns, Herr“, flüsterte er und blickte lächelnd zur Decke...

Badner und Schwaben – eine „alte Liebe“:

Ein Badner geht in Karlsruhe am Rhein spazieren und sieht, dass ein Mann Wasser aus dem Fluss trinkt. Er ruft: „Sie sollten das Wasser nicht trinken, es ist bestimmt giftig!“
Der andere Mann – offensichtlich ein Schwabe – dreht sich um und fragt: „Was hasch gsagt? I hann di net vrschtanda.“
(für Nicht-Schwaben: Was hast du gesagt? Ich habe dich nicht verstanden.)
Darauf der Badner: „Trink langsam, das Wasser ist bestimmt kalt!“

:lol:


4. Nov 2010, 15:04
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 352
Wohnort: Raum Stuttgart
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Vorankündigung: So kochen wir in Baden und Schwaben
:!: Wir freuen uns, Euch mitteilen zu dürfen, das das Buch ab sofort erhältlich ist! :!:

_________________
Viele Grüße
Schreiblady

Moderatorin für den Bereich Literatur


3. Dez 2010, 22:33
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
© phpBB® Forum Software • Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de